Menü

LowCarb Topfen-Mohnkuchen

Topfen-Mohnkuchen

LowCarb Topfen-Mohnkuchen

Zutaten:
3 Eier
100g Süße nach Wahl
250g Topfen 20%
200g gemahlener Mohn 
2 EL Kokosmehl (30g)
Vanille
1 P Backpulver
2 EL VCO geschmolzen
Prise Ursalz

Zubereitung:
Alle Zutaten gut miteinander vermischen und den Teig in einer Silikonbackform (z.B. Kastenform oder Muffinförmchen) bei 180°C ca. 45 Minuten backen.

Variante:
In den Teig kann man auf Wunsch auch Äpfel, Rosinen oder gehackte Nüsse mengen.
Schmeckt auch warm serviert sehr gut (z.B. mit Zimtsahne)

Habt ihr meine neue “Abonnierfunktion” in der rechten Spalte schon entdeckt? Einfach e-mail eintragen und ihr werdet über alle neuen Beiträge von mir postwendend informiert! 😀

35 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Vielen Dank, Daniela! Ich hab gestern stundenlang nach einem einfachen und schnellen und nicht allzu ungesunden Rezept gesucht, um meinen Mohn, der schon lange im Kühlschrank steht, zu verwerten. Topfen, VCO, alles war da. Habe noch gemahlene Haselnüsse dazugegeben und ein Schuss Rum und ein Schuss Rahm, damit es nicht zu trocken wird. Habe wohl übertrieben, denn musste sicher 15 Minuten länger backen. Das Ergebnis ist herrlich. Werde das oft wieder machen und bin jetzt auf Deinen Blog gestossen. Trifft meine Interessen und Überzeugungen. Daumen hoch! Verbreite Dich gern. Gruss aus Zagreb.

    Antworten

  2. Hallo, habe den Kuchen genau nach Angaben gebacken, aber irgendwas ist schief gegangen. Er hat überhaupt nicht geschmeckt. Er war auch nicht so schön dunkel sondern weiss mit schwarzen Krümeln (der Mohn). Habe ich vielleicht den falschen Mohn verwendet? Auf der Packung steht Blaumohn, nachgereinigt und ist zum Backen. hab noch nie was mit Mohn gebacken.

    Antworten

      • Hm, ich hab den Mohn, so wie er war in den Teig gemacht. Auf der Verpackung war auch ein Rezept drauf und da stand auch nichts von mahlen dabei. Wie gesagt, war mein erstes Rezept mit Mohn. Mit was mahl ich den denn, Kaffeemühle, oder gibts es ihn fertig gemahlen? Hab ansonsten nur so eingeweichten Mohn gefunden, aber der hat noch so viele andere Stoffe mit drin und viele Kohlenhydrate, also nicht geeignet dafür.

        Antworten

  3. Hallo Daniela!

    Den Kuchen habe ich vor ein paar Tagen gebacken, das erste Stück noch warm gegessen….. sehr lecker! Den Rest habe ich in Scheiben geschnitten und eingefroren!
    Viele Grüße
    Andrea

    Antworten

  4. hallo,

    Habe den Kuchen schon 1x nachgebacken und er war seeeeehr lecker, hier schon mal ein dickes Lob an das Rezept und vielen Dank dafür.
    Aber eine Frage hätte ich dennoch: Kann ich anstelle des Zuckerersatzes auch eine Alternative wie Honig verwenden? (Ist zwar nicht mehr Keto oder LowCarb aber das wollte ich einfach mal fragen. Oder wäre Kakao geeignet? Habe ich mal als eine erwähnte Alternative zu Zucker irgendwo gelesen….
    Danke schon mal
    Grüße J.Reinstein

    Antworten

    • Du kannst Vollrohrzucker oder auch Honig nehmen – wenn man nur 1 Stück isst ists immer noch LowCarb – aber nimmer ketotauglich. Kakao als Zuckerersatz geht gar nicht! Ist ja eher bitter 🙂

      Antworten

  5. Hallo Daniela,

    ich habe eben den Kuchen gebacken und schon ein Stück probiert: Total lecker! Vielen Dank für das tolle Rezept 🙂 Ich liebe Mohn!

    Viele Grüße
    Sandra

    Antworten

  6. Leider habe ich auch kein kokosmehl. Habe nur sojamehl und Weizenkleber. Und habe keine andere süße außer flüssigen Süßstoff. Geht das mit den alternativen?

    Antworten

    • Willst du eine ehrliche Antwort?
      Alle 3 von dir aufgezählten Produkte sind definitiv gesundheitsschädlich. Ich kann dir unmöglich den Rat geben, die in irgendeiner Form für meine Rezepte herzunehmen. Tut mir leid – das bekomm ich nicht fertig….

      Antworten

      • Super Rezept, musste nur ein wenig abändern, ich hab statt topfen Joghurt genommen, statt kokosmehl gia-Samen und ganz wenig (1/2 tl Guakernmehl) und statt süssstoff agavendicksaft, war sehr lecker und saftig

        Antworten

        • Agavendicksaft ist aber eher HighCarb und führt sofort zur Fettzell-Bildung, besonders der Leber. Da würd ich dann wohl eher normalen Zucker nehmen. Der ist wenigstens nicht so Leberschädlich….

          Antworten

  7. Danke Daniela für Deine Beiträge, sie haben mein Leben bereichert.

    Antworten

  8. Wirklich sehr lecker…habe es heute getestet und mit zu meinen Schwiegereltern mitgenommen. Fanden alle super. Vielen Dank für das tolle Rezept!

    Antworten

  9. Hallo Daniela,
    habe den Kuchen gestern gebacken und heute zum Frühstück ein Stück gegessen, sehr lecker. Danke für’s Rezept. LG aus denm kalten Allgäu❄⛄

    Antworten

  10. Hallo Daniela,
    ich habe schon ein paar Rezepte ausprobiert und bin begeistert.
    Zur Zeit sind die Himbeer-Schoko-Muffins im Ofen.
    Bin an weiteren Rezepten interessiert.
    Liebe Grüße 🙂

    Antworten

  11. Was nimmt man denn am Besten für die Süße ?? Welcher Zuckerersatz ist empfehlenswert??

    Antworten

  12. Das richtige zum Wochenende und noch alles zu Hause. Na dann auf in die Küche.
    🙂

    Antworten

  13. Wo bekommt man eigentlich Kokosmehl und Kokosöl? Gibt es das schon in der Drogerie (bspw. dm) oder im Reformhaus?

    Antworten

    • ich hab das kokosöl im reformhaus gekauft, kokosmehl muss ich selber erst gucken…dürfte es aber auch im reformhaus geben.

      Antworten

  14. Super danke, hab mich schon darauf gefreut. Schönes Wochenende.

    Antworten

  15. Danke Daniela, werde ich am Wochenende backen. 🙂 Gute Tage in Wien!

    Antworten

  16. Könnte ich statt dem Kokosmehl auch Mandelmehl verwenden? Oder hätte das Auswirkungen auf die Konsistenz?

    Antworten

    • Ergibt völlig etwas anderes: Mandelmehl bindet ja nicht – trocknet nur aus. Kokosmehl bindet aber. Wenn du keines hast, dann nimm 1 gehäuften EL Stärkemehl ev. Ist ja dann auf die Masse gesehen immer noch LowCarb!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.