Menü

Mögliche Gründe trotz LowCarb NICHT abzunehmen

scale-403585_1280

Mögliche Gründe trotz LowCarb NICHT abzunehmen

Immer wieder höre ich, dass trotz dem Umstellen auf LowCarb-Ernährung nach anfänglichem Erfolg das Gewicht still zu stehen scheint.
Hier fasse ich mal zusammen, welche Gründe es dafür geben kann – es sind bestimmt nicht alle:

  1. “Versteckter” Fettabbau
    Gewichtsreduktion erfolgt meist stufenweise. Nach einer schnellen Gewichtsreduktion in der ersten Ernährungs-Umstellungsphase (meist verliert man hier extrazelluläre Wassereinlagerungen durch das verminderte Insulin z.B.) erfolgen immer wieder Stillstände.
    Der Körper „baut“ auch mehr Muskelmasse auf – besonders wenn man auf richtiges Krafttraining achtet. Muskelmasse ist definitiv schwerer als Fettmasse!IMG_3464-imp
    Statt sich nur auf die Waage zu verlassen macht es Sinn auch mit Massband, Fotos und Kleidungsmass zu arbeiten. Man sieht und fühlt die körperlichen Veränderungen besser als es jede Körperwaage anzeigt!
    Bester Tipp: weg mit der Körperwaage! (meine wird vom Tiger bewacht!)
  2. Der Kohlenhydratgehalt der täglichen Ernährung ist noch zu hoch
    Jeder reagiert unterschiedlich sensibel auf die verschiedenen Hauptnährstoffe. Dies hängt mit dem individuellen Stoffwechsel-Typ – der ja genetisch festgelegt ist – zusammen. Hat man eine längere Stillstandsphase macht es Sinn ev. die KH-Menge nochmal etwas zu reduzieren (z.B. testweise Obst für 1-2 Wochen komplett streichen).
  3. Der Kohlenhydratgehalt der täglichen Ernährung ist zu niedrig
    Hat man schon längere Zeit ein absolutes KH-Minimum erreicht UND am Gewicht ändert sich nichts kann es auch sein, dass der Stoffwechsel kleine Mengen KHs braucht um anzulaufen: also mal etwas Hirse, Quinoa, Reis, Kartoffel (kleine Mengen: 1-2 EL reichen schon) in den Speiseplan aufnehmen und beobachten oder an einem Tag in der Woche einen „KH-Tag“ durchführen: dabei moderat aber deutlich mehr als üblich gesunde KHs (also keine Süßigkeiten etc.) essen. Empfehlenswert ist es dabei glutenfrei zu bleiben um eine Intoleranzreaktion auszuschließen.
  4. Dauerstress
    Stresshormone – besonders Cortisol – verhindern den erwünschten Fettabbau und fördern das Verlangen nach ungesundem Essen!IMG_4263-imp
    Ausserdem kann der Körper nicht optimal regenerieren, wenn er zu wenig Entspannung bekommt.
    Tipp: Ruhe- und Entspannungsabende einführen – ohne TV (dafür mit gutem Buch), ohne PC, ohne aufregender Aktivitäten.
    2-3x/Woche wär schon mal ein guter Beginn!
  5. Zuviele „Ersatzprodukte“
    LowCarb-Ernährung bedeutet nicht nur das weglassen von Kohlenhydratbomben und diese mit Ersatzprodukten auszutauschen (z.B. EW-Riegel, LowCarb-Nudeln etc.).
    Selbsthergestellte Riegel, Brote etc. deren Bestandteile natürlich sind, sind davon natürlich ausgenommen – sollen aber auch nicht den Hauptbestandteil der täglichen Ernährung darstellen, sondern als „Ausnahmen“ – z.B. am Wochenende –  dienen!
    Die tägliche Ernährung soll sich wirklich aus ausreichend hochwertigem (!) Fett, hochwertigem Eiweiß (Fisch, Meeresfrüchte, Eiern, Fleisch, Käse) und viel Gemüse, sowie moderat Obst zusammensetzen. Nüsse, Samen und Kerne dienen als geschmackliche Ergänzung – nicht als Hauptnahrung!
  6. Zu hoher Nusskonsum
    Nüsse sind zwar gesund – können aber bei zu großen Mengen (Snack, Kuchen, Cremes, Nussmus…) eine Gewichtsreduktion verhindern. Ihr kalorischer Wert ist einfach zu hoch um ihn nicht zu beachten! Außerdem können verschiedene Inhaltsstoffe der Nüsse (z.B. Lektine) bei manchen Leuten den Stoffwechsel (besonders den Fettabbau) bremsen!
    Im Falle eines Gewichtsstillstandes macht es daher Sinn Nüsse, Samen und Kerne für kurze Zeit aus dem Speiseplan zu streichen – und beobachten was sich tut.
  7. Zu wenig Schlaf
    Zu wenig Schlaf führt innerhalb weniger Stunden zu einem erhöhten Hungergefühl und zu einem verminderten Fettabbau! IMG_1535-imp
    Um die Schlafqualität zu verbessern soll man den Kaffeekonsum nach 14h vermeiden, das Schlafzimmer komplett abdunkeln, Alkohol und intensiven Sport in den Abendstunden vermeiden, dafür aber für Entspannungseinheiten vor dem Schlafengehen sorgen. Außerdem ist es förderlich, wenn man täglich möglichst zur gleichen Zeit schlafen geht (möglichst noch vor Mitternacht!)
    Studien haben eindeutig bewiesen, dass Schlafmangel zu vermehrtem Essen und dadurch zu Gewichtszunahme führt!
  8. Zu viele Milchprodukte
    Joghurt, Buttermilch, Topfen bremsen durch ihre thermische Wirkung den Stoffwechsel und können eine effektive Fettverbrennung verlangsamen oder gar verhindern! Sie sollten daher möglichst nur in kleinen Mengen und auch nur im Hochsommer konsumiert werden.
    Käse enthält Eiweiß in hoher Konzentration, kann also bei zu hohem Verzehr ebenfalls eine Insulinreaktion auslösen. Daher ist es wichtig immer auf den Normalfettgehalt zu achten (Insulinreaktion fällt dabei nämlich schwächer aus)!
    Butter und Rahm/Sahne lösen keine Insulinreaktion aus, können daher in normalen Mengen verwendet werden.
  9. Zu wenig Bewegung bzw. Krafttraining oder unpassende Trainingsmethoden
    Die richtige Art der Bewegung und des Trainings ist unabdingbar für den Hormonhaushalt, den Aufbau von Muskelmasse und das Wohlgefühl! Unbedingt den Rat eines guten, informierten Trainers beherzigen und nicht „Hamsterrad-Methoden“ anwenden, die für die Gewichtsreduktion nichts bewirken.
  10. Zuviel künstliche Süßstoffe
    Süßstoffe können – obwohl sie keine Kalorien enthalten – auf lange Sicht Appetit anregen und so zu Gewichtszunahme führen. Besser ist es auf alle künstlichen Süßstoffe zu verzichten und auf geringe Mengen Süßmittel auf natürlicher Basis zurückzugreifen (Erythritol, Stevia z.B.). Auch das sollte nur als Ausnahme angesehen und nicht täglich in größeren Mengen konsumiert werden.
  11. Medikamente, medizinische Gründe
    Manche Medikamente führen als Nebenwirkung zu Gewichtszunahme – ebenso verschiedene Krankheitsbilder. Allen voran ist die Schilddrüsenunterfunktion zu erwähnen: bei unklarer Gewichtszunahme oder unbefriedigender Gewichtsabnahme macht es Sinn, die Schilddrüsenwerte kontrollieren zu lassen.
  12. Ständiges Essen
    Die optimale Empfehlung wie oft und welche Portionen man am Tag essen soll gibt es nicht! Manche „müssen“ 5 kleinere Portionen essen, manche fühlen sich mit 2-3 Portionen wohler.
    Bei hartnäckigem Gewichststillstand kann sich sogenanntes „Intermittierendes Fasten“ bei dem man täglich 10-18 Stunden keine Nahrung zu sich nimmt – für Abhilfe sorgen.
  13. Hochkalorisches Essen
    Man muss nicht täglich Kalorien berechnen, Essen abwiegen etc.! Isst man aber dauerhaft eindeutig über seinen Bedarf kommt es auch mit optimalem Essen zur Gewichtszunahme. IMG_3136-imp
    Besser als jede Berechnung ist es, sich mit einer richtigen Speisenzusammensetzung (reichlich EW, moderat hochwertiges Fett, wenig KH + viel Gemüse/Salat) richtig satt zu essen, dass man mindestens 4-5h keinen Hunger hat. Die nächste Mahlzeit erfolgt dann erst wieder auf Hunger – nicht auf Uhrzeit! Mit dieser Methode isst man auf alle Fälle unterkalorisch – man braucht das nicht zu berechnen!
  14. Zu hohe Erwartungen
    ½ – 1 kg Gewichtsverlust pro Woche können erreicht werden. Man sollte die Erwartungen nicht zu hoch setzen: Gewichtsreduktion ähnelt einem Marathon – nicht einem Kurzstreckenrennen!
    Auch das angestrebte Gewicht soll realistisch gewählt werden!
  15. Verminderter Stoffwechsel (Grundumsatz) durch zu langes Fasten oder unterkalorisches Essen
    Ist man schon in die „Diät-Falle“ mit zu langem unterkalorischen Essen getappt, hilft kontinuierlicher Muskelaufbau und langsames Steigern der Essmenge in der optimalen Zusammensetzung, dass man den Grundumsatz wieder steigert. Dieser Weg ist etwas mühsam, lohnt sich aber, da man so dem berühmten JoJo-Effekt auskommt!

Vielleicht ist dem einen oder anderen die Einteilung nach dem Stoffwechseltyp nicht geläufig – oder auch der Einfluss der thermischen Wirkung der Lebensmittel auf den Stoffwechsel: in meinen “Abnehm-Kursen” geh ich darauf ein, da beide Aspekte für ein Gelingen des Abnehmwunsches unabdingbar sind! HIER gehts zu meinem nächsten Onlinekurs zum Thema Abnehmen! Freu mich schon euch das erklären zu dürfen!

Hier gehts zum Online-Kurs

44 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo….ich mache seit Anfang Februar low carb….. Lese täglich neues und interessantes…. Lerne somit Zusammenhänge und warum manches so passiert, wie es funktioniert….. Möchte sehr gern weitere Hintergründe begreifen….
    Hab schon 7 kilo verloren und fühle mich sehr gut….

    Antworten

  2. Tolle App 🙂 bin gerade darauf gestoßen und freu mich schon auf’s durchstöbern..

    Antworten

    • Hallo,
      ich “leide” auch seit eingen Wochen unter diesem Phänomen. Ich esse z.B. kaum noch Eier -habe eine Abneigung dagegen entwickelt. Ich bin auch Diabetikerin Typ 2, was das Genze vermutlich noch erschwert.
      Ich habe bereits den Basic-Kurs hier online absolviert und werde in knapp 2 Wochen deshalb auch am “Abnehm”-Online-Kurs teilnehmen, um mein Wissen zu erweitern und die Abläufe im Körper noch besser kennen zu lernen. Mehr Wissen = mehr Erfolg (hoffentlich) 😉

      Antworten

  3. Sehr informativ. Ich werde probieren weniger Milchprodukte und etwas mehr KH . Danke

    Antworten

  4. Hallo, Daniela,
    nach den 2 Abenden Intensivkurs eine Frage: wiederholt sich viel beim Abnhem-Kurs? Lohnt es sich, diesen noch “drauf zu setzen”.?
    Die Kursabende waren für mich – auch mit 63 Jahren immer noch sehr neu- und wissbegierig –
    ganz toll :-)))

    Antworten

    • Hallo Stephanie!
      Ein Teil von den Kohlenhydraten wiederholt sich – aber viel weniger als beim Intensivkurs. Dazu kommen aber noch große andere Kapitel wie z.B. TCM und Stoffwechseltyp + zusätzliche andere Tipps die mit dem Abnehmen zu tun haben. Beim Intensivkurs bin ich ja nicht so sehr aufs Thema Abnehmen eingegangen – das ist beim anderen Kurs natürlich Hauptthema!

      Antworten

  5. Hallo Daniela,
    der Artikel ist sehr interessant für mich! Und ich habe mir nun doch Dein Basic-Kochbuch in unserem kleinen Buchladen bestellt! Ich bin schon sehr gespannt auf den Inhalt!
    Lieben Gruß
    Andrea

    Antworten

  6. Liebe Daniela,

    vielen Dank für diesen tollen Artikel!
    Ich lebe zwar noch nicht sooo lang lowcarb (ca.1jahr), komme damit auch sehr gut zurecht, nur das abnehmen ist auch bei mir der Knackpunkt. Es ist nicht wahnsinnig viel, aber auch 8 kg wollen erstmal verloren werden. Seit Anfang diesen Jahres habe ich meinen KH Konsum noch mal zurück geschraubt und zwar auf < 30, da ich gern in ketose kommen will. Es funktioniert nicht. Ich vermute, dass ich zu wenig Fett zu mir nehme. Ich esse neben Fisch "nur" Geflügel.
    Beschäftigt sich dein Vortrag ums Abnehmen auch mit der Ketose und der Ermittlung des persönlichen Bedarfs (protein/fett)?! Ich hab nun schon so viele Berichte rund um Ketose gelesen, dass mir schier der Kopf schwirrt. Mir fehlt einfach eine klare Anweisung… gibt es die?!
    Herzliche Grüße,
    Josepha

    Antworten

    • Welchen der vielen Vorträge/Kurse meinst du? Speziell zum Thema Ketose hab ich noch keinen ausgeschrieben – wollte mal schauen, wie der Bedarf ist.
      Eindeutige Anleitungen gibts nicht – ich arbeite z.B. sehr individuell und lass die Patienten viel testen. Die KHs alleine sind ja nicht für die Gewichtsregulation zuständig – da können noch viele andere Faktoren mitmischen. Leider.

      Antworten

  7. Hi,
    Fand das sehr aufschlussreich und kann vieles durch selbsttests bestaetigen.

    Antworten

  8. Das ist ein sehr interessanter Artikel. Werde ich gleich mal meiner Freundin schicken. Vielen Dank, liebe Daniela

    Antworten

  9. Hallo Daniela,
    eine sehr gelungene Zusammenfassung finde ich. Eventuell könnte man noch ergänzend für die Sportler unter uns darauf eingehen, wie es sich mit der aktiven Muskelmasse verhält und der Steigerung der Mitochondrien durch gezielten Muskelaufbau und so in diese Richtung. Das absolute Körper-Gewicht und dessen Schrumpfung an sich ist ja noch nicht so aussagekräftig in Bezug auf die Leistungsfähigkeit und Fettverbrennungsfähigkeit eines Körpers – das hängt ja dann mehr von der Zusammensetzung von Fettanteil, Wasseranteil und Muskelanteil ab und vor allem von der Muskelzusammensetzung. Auch wäre interessant zu erfahren, welchem Training Du den Vorzug gibst. Danke und liebe Grüße, Ursula

    Antworten

  10. Sehr Interessant das Ganze. Bin erst seit einer Woche dabei aber lese gern scho im vorraus welch schwere Zeiten noch auf mich zukommen könnten. MfG

    Antworten

  11. danke für die ausführliche info ich lebe seit april 14 lchf und habe mich gut daran gewöhnt, gute gewichtsmässige erfolg . Nach einer von ziemlich vielen ausnahmen geprägten zeit, …..ist es nicht sehr schwierig zurückzufinden. trotzdem gut hier zu lesen, wie ich vielleicht noch ein paar schrauben drehen kann.
    ganz herzliche grüsse pia

    Antworten

  12. Klasse Bericht und ich möchte alle Infos über die low Carb Ernährung erhalten.
    Ernähre mich seit über einem Jahr so , habe 10KG abgenommen , wiege 55KG
    und jetzt geht nichts mehr , im Gegenteil , ich fange an zuzunehmen ohne NASCHEREI , das geht überhaupt nicht !

    Antworten

    • 55kg? Dürft ja schön langsam reichen – oder? Wie “klein” bist du denn bzw. welches Gewicht möchtest denn erreichen? Klingt schon eher wenig….

      Antworten

  13. Tolle Seite!
    Ernähre mich jetzt seid einem halben Jahr Low-Carb und muss sagen dass ich wirklich fitter bin und auch wieder besser schlafe.
    Lg

    Antworten

  14. Hallo!
    lese seit 1 jahr regelmässig low carb seiten,kommentare,erfahrungen und super tolle erreichte ziele. Nur ich schaffe es nicht…. wie bekomme ich raus welcher stoffwechseltyp ich bin?
    LG Sandra

    Antworten

  15. Hallo Daniela,

    Vielen Dank für den tollen Beitrag, auch wemm es für mich nichts Neues war. Bei mir hat sich mein Gewicht denke ich einfach mittlerweile EU gependelt. Mein Problem ist eher das Cholesterin . Bei einem aktuellen Blutbild waren meine Werte sehr schlecht. Bei einer low carb Ernährung (seit fast 1 Jahr) dürfte das aber doch eigentlich nicht sein oder?
    Vielen Dank für deine tollen Rezepte und Beiträge.
    LG vom Tegernsee

    Antworten

    • Doch, das kann vorkommen. Allerdings verändern sich die aussagekräftigeren Werte wie Triglyceride, HDL und die Form der LDL signifikant. Ohne diese zu kennen ist der Cholesterinwert für sich wertlos.

      Antworten

      • Danke für die schnelle Antwort. Wie soll ich denn nun weiter vorgehen? Bin echt ratlos und total verunsichert. Nächste Woche soll nochmal ein Blutbild zur Kontrolle erstellt werden. Der HDL-Wert War glaub ich 125 und LDL -Wert lag bei 195.

        Vielen Dank für deine Hilfe.
        Grüße
        Simone

        Antworten

        • Lass dir mal genau die Blutfettwerte geben. HDL 125 klingt nicht realistisch. Vorher kann ich da gar keine Auskunft dazu geben 🙂 Frag auch deinen HA wie hoch die Triglyceridwerte sind. Sind die ok oder sogar vermindert, dann bist schon eine große Sorge los 😉

          Antworten

          • Hallo Daniela,
            habe heute die Ergebnisse offiziell bekommen. Mein LDL-Wert ist 195 und der HDL-Wert 144. somit ergibt sich nach einer Berechnung die ich im Internet gefunden habe ein Triglyceridwert von 5 (LDL-Cholesterin = Gesamtcholesterin – HDL-Cholesterin – (Triglyceridwert : 5)).
            Mein LDL/HDL-Quotient müsste bei 1,35 liegen.
            Vielen Dank und einen schönen Tag.
            Viele Grüße
            Simone

  16. Danke! Aber was bitte ist der “Stoffwechsel-Typ”? Und wie finde ich heraus, welcher ich bin?

    Antworten

  17. Hallo Daniela,

    danke für diesen Beitrag 🙂 Er kommt mir gerade recht, wobei er mir leider nicht viel neues bringt 🙁

    Ich verzichte sei 4 Monaten auf jegliches Gluten (Hashimoto). Dabei habe ich am Anfang auch recht schnell meine Hose 5cm enger nähen können. Das erste mal gewogen habe ich mich dann an Nikolaus. Heute, gut einen Monat später, tut sich weder auf der Waage noch am Maßband etwas. Das ist für mich sehr frustrierend da ich nicht nur ein paar Kilochen, sondern locker 70 Kg vor mir habe! Wenn ich ganz ehrlich bin habe ich sogar 500g zugenommen.

    Ich esse täglich unter 30g KH, meist sind es so um die 20. Meide Kuhmilchprodukte, da ich diese eh nicht vertrage. In meinem Kaffee trinke ich Kokosmilch. Gluten sowieso nicht und Kartoffeln, Reis, Maisnudeln, Hülsenfrüchte oder ähnliches gibt es auch nicht mehr. Fixprodukte gab es noch nie, genauso wie Alkohol. Kuchen nur ganz selten und dann mit Xucker. Dafür viel Gemüse/Salt mit Fleisch, Geflügel, Fisch etc. Also alles ganz brav und nach Empfehlung. Die Bücher zu diesem Thema stapeln sich hier langsam.

    Mein Problem ist mein sitzender Beruf. Ich fahre abends auf dem Heimtrainer ca. 30 Minuten. Trinke Basentee und Wasser, nehme Selen & Zink.

    Habe natürlich auch die letzten 30 Jahre nur mit Diäten verbracht. Was dabei raus kam, kann man sich denken, wenn man sieht was ich abnehmen „muss“.

    Du schreibst es könnte auch an zu wenig KH oder an zu vielen Diäten in der Vergangenheit liegen. Hättest Du da konkretere Tipps für mich??? Ich bin sooo traurig darüber dass sich so gar nichts am Gewicht tut. Überall liest man von tollen Gewichtsreduktionen (zum Teil sogar ohne zusätzliche Bewegung, mit Lightprodukten und normalem Brot, Reis etc.).

    Bei mir wieder klappt es mal wieder nicht 🙁 An fehlender Konsequenz kann es ja wohl nicht liegen…

    Antworten

    • Vielleicht braucht dein Stoffwechsel grad ein paar KHs? Also LowCarb und nicht ketogen – so wie das bei dir klingt. Ein Versuch ists ja Wert. Schau mal auf ein paar KHs mehr in der Kost und beobachte dich gut!

      Antworten

      • Ja glaub auch.Hatte nach meiner Grippe keinen Lust Eier Fleisch und ko. Obst mit Jogurt, Salate waren ok und Appetit auf Kh ‘s. Ich mal wieder Tagebuch geführt und bin bei ca 1500-1800kcal mit 20 – 30 % Kh also im normbereich und kaum Gewichtsabnahme. Ok 25 kg in einem halben Jahr. Da muss der Körper streiken. Also auf den Körper hören, Hauptsache das Gewicht geht nicht nach oben. 😉

        Antworten

  18. Dieser Artikel ist eine wirklich gute Zusammenfassung. Ich bin ein wirklicher Fan von dieser Seite und den fortwährend tollen Anregungen zum Backen/Essen.. Ich praktiziere schon seit 1,5 Jahren die NoCarb Methode und bin seit dem sportlich immer besser belastbar und kraftvoller.
    Sportlich gesehen gibt es noch erweitert die Möglichkeit, seine optimale Fettverbrennungs-Geschwindigkeit beim Sport festlegen zu lassen. Das ganze läuft unter dem Stichwort Metabolic-Power (http://www.triafreunde.com/blog/triathlontraining/metabolic-tests-erfolgreich-abnehmen-ohne-jojo-effekt.htm) und kann dem

    Antworten

  19. Tolle Zusammenfassung!
    Ich bin Logi-Trainer und Logi-Coach, gucke gerne mal über den Tellerrand!
    liebe Grüße,
    Sonja

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.