Menü

Warum LowCarb-Ernährung bei Hashimoto empfohlen ist…

IMG_9293-imp

Warum LowCarb-Ernährung bei Hashimoto empfohlen ist…

Als selbst Betroffene liegt mir das Thema Hashimoto und natürlich die ideale Ernährung dafür – sehr am Herzen.
Ich bin überzeugt, dass mir meine schon jahrelange LowCarb-Ernährung mein „Gewichts-Leben“ gerettet hat!

Warum bei Hashimoto LowCarb-Ernährung empfohlen ist, möchte ich hier kurz zusammenfassen:

Stellt euch das Hormonsystem wie ein feines, federleichtes Mobile vor: Wenn man ein Teilchen des Mobiles anschupst (mehr oder weniger heftig) so tanzen ALLE anderen Teilchen (mehr oder weniger heftig) ebenfalls. Anschupsen OHNE jeglicher Folgebewegung ist nicht möglich!
So ungefähr schaut es auch in unserem Hormonsystem aus: wenn eines unserer hormonproduzierenden Organe (und da haben wir einige) aus dem Takt kommt bzw. aus der Reihe tanzt, dann beeinflusst das unweigerlich alle anderen mehr oder weniger heftig mit!

Leider haben wir nicht auf alle hormonproduzierenden Organe direkten Zugriff – sie werden durch verschiedene, komplizierte Vorgänge in unserem Körper gesteuert.
Gut: wir können auf unsere Sexualhormone durch atemberaubenden Sex Einfluss nehmen. Wir können auch unsere Glückshormone (nicht nur durch Schokolade) positiv beeinflussen.
Nicht jeder von uns hat nun täglich atemberaubenden Sex und von zuviel Schokolade wissen wir auch – nehmen nicht nur die Glückshormone zu (bis der große Frust kommt).

Aber wir haben 1 Hormonsystem, welches wir ziemlich gut täglich, stündlich beeinflussen können, nämlich den Insulinhaushalt.
Wenn wir es schaffen, durch die verminderte Zufuhr von Kohlenhydraten den Blutzuckerspiegel niedrig zu halten und somit ein Ausschütten von Insulin aus der Bauchspeicheldrüse auf ein Minimum zu beschränken, dann führt das:

  • zu vermindertem Hunger
  • zu verminderter Fetteinlagerung und -speicherung
  • einem stabilen Insulinspiegel und einer Stabilisierung anderer Hormonsysteme
  • einer vermehrten Glukagonausschüttung welches beim Fettabbau beteiligt ist uvam

Wie sehr „LowCarb“ man sich nun bei Hashimoto ernähren soll – da scheiden sich die Geister: oftmals kursieren Meldungen, dass eine ketogene Ernährung (also ein fast völliges Verzichten auf Kohlenhydrate) für den Körper zuviel Stress bedeutet, es dadurch zu einer vermehrten Cortisol-Ausschüttung kommt und die Schilddrüse unnötig stark stresst und schwächt!
Andererseits gibt es genügend „Hashis“ denen es mit der ketogenen Ernährung sehr gut geht!

Meine Empfehlung ist es, die Kohlenhydrate soweit zu reduzieren, dass man sich noch wohl fühlt! Man kann ohne weiteres alle LowCarb-Möglichkeiten mal ausprobieren, damit man feststellt, wo man sich wohl fühlt.

Ich selber bin „Halbjahres-Ketarier“ d.h. im Winterhalbjahr bin ich großteils in Ketose (weil kein frisches Obst zur Verfügung steht) im Sommerhalbjahr bin ich eher selten in Ketose.

Auch das Wechseln zwischen Ketose und Nicht-Ketose wird immer wieder empfohlen: so wird der Stoffwechsel gefordert und in Schwung gehalten!
Oftmals vertragen Leute, die ohnehin gerne Fleisch, Fisch und Eier essen Ketose bzw. VLC (very low carb)-Ernährung besser, als Leute, die von Gemüse und Obst auch satt werden!

Auch hier gilt also: nicht alles ist für alle gut! Jeder ist selber gefordert, SEINEN Weg zu finden.
Die Basis ist aber empfehlenswerterweise eine blutzuckerstabilisierende LowCarb-Ernährung um die Schilddrüse nicht unnötig “zu schupsen”!

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo, ich hab auch Hashimoto und solche Berichte wie hier sind sehr wichtig für uns betroffene. Tatsächlich habe ich das Gefühl, dass man mit dieser Krankheit nahezu verpflichtet wird sich selbst schlau zu machen. Meine Hausärztin behauptete tatsächlich, dass Hashimoto keine systemische Krankheit ist und wollte für eine Reihe von Syntomen auf die suche gehn. Inzwischen bin ich etwas schlauer im Bezug auf Hashimoto.
    JETZT ZUM THEMA: Ja. so weit ich weiß, sollte eine LowCarb Ernährung einem Hashimoto Partienten keine Probleme machen. Wichtig ist aber die Selenversorgung sicher zu stellen. Hierfür gibt es im Internet reichlich Listen. Wobei man immer sagen muß, dass der Selenanteil ist bestimmten Nahrungsmittel stark schwankt. Das liegt an der art des Düngers und ob das VIeh dann von solchen “falsch” gedünkten Pflanzen ernährt wird. Bei Fisch sind solche Schwankungen nicht zu erwarten. Dennoch Fisch ist nicht gleich Fisch. Am besten die Liste sehen. Da wird man auch sehen, dass Innereien hohe Anteile an Selen haben. Vorrausgesetzt, dass das Vieh richtig ernährt wurde. Morgens eine Leberwurst auf’s Brot ist nicht gerade der Favorit der LowCarb Gesellschaft. Ist aber unter Umständen für Hashis notwendig um nicht in unangenehme Schwankungen zu kommen. Was dann eben doch wieder zum Zunehmen führt. Und dann gibt es auch was wichtiges zu beachten. Vitamin C und Selen reagieren im Verdauungsapperat. Daher sollte man mindestens zwei Stunden zwischen den beiden Lebenswichtigen Mitteln abstand halten. Für’s Kochen ist vielleicht gut zu wissen, weil es einfacher macht, daß Vitamin C durch Hitzeeinwirkung stark dezimiert wird. Also kann man fast alles zusammen Kochen. Man kann z.B. den gesunden Apfel zwischen den Malzeiten nehmen. Selen kann der Körper bis zu einem gewissen mase speichern. Aber nicht in höhe eines Tagesbedarf! Sollte man trotzdem geschaft haben die Speicher voll zu machen, so ist zunächst mit der Seleneinnahme abzuraten. Da es als bald als Gift wirkt. Zuviel Selen sollte man am schlechten Atem erkennen, da es als Verbindung über die Lunge abgeschieden wird.

    Antworten

    • Danke für deine Ausführung – Selen gehört zur Standardtherapie bei Hashimoto -das ist mir bewusst und das empfehle ich auch so 🙂

      Antworten

  2. Hallöchen daniela;
    Seit nunmehr 8jahren habe ich die diagnose”mobus basedow”und vor ca.2jahren hat sich auch noch eine zöliakie dazugesellt.gerade in dieser Zeit kam die aussage; dass wenn man auf gluten verzichtet-abnehmen würde. Ich dachte so für mich; na prima-du musst ja eh darauf verzichten-nun nimmst du endlich ab.leider ist bei mir mal wieder alles anders. Ich habe kein Gramm verloren und stattdessen nehme ich weiter zu. Ich könnte heulen.ich bin sehr traurig darüber.aber daniela; du gibst mir durch deine Art&weise neue Hoffnung, , mache weiter. ….. lg mamii ela

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.