Menü

Neujahrswünsche

 2017

Neujahrswünsche

In den letzten Tagen war es etwas ruhig um mich. Eigentlich ist für mich die Zeit um Weihnachten/Neujahr eine sehr schöne, abschließende, aufräumende, reflektierende, etwas melancholische aber auch sehr motivierende und planende Zeit.
Heuer fiel mir das sehr schwer: kein Tag, wo nicht irgendwer, irgendwo (Medien, Facebook….) das Jahr 2016 in seinen schlimmsten Szenarien dargestellt hat! Es scheint, als wär das ein fürchterliches, schreckliches, schwarzes und todbringendes Jahr gewesen. Ich beschäftige mich zu lange mit den Ansichten der Traditionellen Chinesischen Medizin/Philosophie (beides ist nicht zu trennen) um so eine Schwarzmalerei abzulehnen. Es gibt keine Nacht ohne Tag, es gibt in jedem (im Moment) negativen Erlebnis auch etwas Gutes – ausnahmslos! Aber je mehr man sich mit Schlechtem, Negativem, Dunklem, Ängstigendem beschäftigt – umso mehr vergisst man auf die schönen Dinge die einem tagtäglich – und wenn sie noch so klein sind  – zu achten.

Darum ist es still geworden um mich: ich war einfach plattgedrückt – ich kam mit dem Ausblenden von Horrornachrichten nicht mehr nach und verpasste mir Medienverzicht (z.B. keine regelmässigen Nachrichtensendungen mehr)! Dafür hab ich die positiven Nachrichten und Meldungen geradezu aufgesogen (JA: die gibt es tatsächlich – und sie sind wunderbar!)

Nein: das ist kein Verdrängen: es gibt Dinge im Leben, die kann man nicht ändern – aber man kann für sich selbst festlegen, ob man sich davon fertig machen lässt oder nicht. Mein Fokus ist es, mich auf die unglaublich vielen guten Begegnungen, Sachen und Ereignisse zu konzentrieren! Ja: es sterben täglich Leute unter schrecklichsten, unnötigsten Bedingungen. Aber es gibt so unglaublich viele Leute, die in diesem Chaos Kopf, Nerven und Herz bewahren und helfen. Unterstützen. Leid lindern. Retten, Aufräumen, offene Ohren haben und so weiter. DENEN gehört mein Fokus: mental wie real – ich freue mich unglaublich über die Kraft, Energie und Hingabe von Vereinen, Personen, Organisationen die den Ärmsten der Armen helfen und versuche selbst einen kleinen Beitrag dazu zu leisten, damit einem Kind ein Lächeln, eine Berufsausbildung, ein Dach über dem Kopf ermöglicht wird: DANKE z.B. an ZUKI (Zukunft für Kinder) und dem Team um Claudia Stöckl – ich bin auch dieses Jahr 2017 wieder mit einem bescheidenen Beitrag dabei um euch bei eurer unglaublichen Arbeit zu unterstützen!

Ein Riesenthema waren auch die wirklich gehäuften Todesfälle von Prominenten. Ja: der Tod gehört zum Leben dazu. Tatsächlich. Ob wir wollen oder nicht. Nicht angenehm – aber unabänderlich! Wie ich das Ableben vieler meiner Jugendbegleiter dankbar genützt, ins Positive umgewandelt hab? Ich hab mir massig Zeit genommen und meine Lieblings-Playlists auf iTunes mit der grandiosen Musik von David Bowie (war doch glatt aus meinem Radar verschwunden), Leonhard Cohen (hach – diese Stimme!), George Michael (seine Balladen: einfach grandios) usw. auf Vordermann gebracht: ich höre sie nun täglich und bin unglaublich dankbar für die wunderbaren Erinnerungen die ich mit dieser Musik verbinde und nochmals durchleben darf. Musik ist soooooo sehr an Emotionen gebunden und hilft mir sehr wieder lustiger, ausgeglichener und optimistischer zu werden! Bud Spencer hat mir dieses Jahr herrliche Bauchmuskelschmerzen (vor Lachen) beschert (natürlich musste ich mir einigen seiner Filme nach seinem Ableben anschauen – natürlich auch mit einem Hauch an Wehmut) DANKE an alle herausragenden Künstler (noch lebend oder auch schon gegangen) die mir das ermöglichen! (Soeben dröhnt in meinem Wohnzimmer Phil Colins mit „The Air Tonight“ – herrlich! Freddy Mercury folgt gleich anschließend – leider war 2016 schon sein 25. Todestag – seine Musik ist aber trotzdem unsterblich “The Show Must Go On”)

Natürlich hab auch ich in dem vergangenen Jahr einige Enttäuschungen und unangenehme Erlebnisse durchlebt. Aber ich denke absolut nicht mehr darüber nach: sie sind Vergangenheit und werden gleich mit den Sylvesterraketen der Nachbarn endgültig in den Himmel geschossen!

Viel lieber denk ich an die unglaublich tollen, erfreulichen, lebensbereichernden Erlebnisse. Denke in Dankbarkeit an die vielen lieben, inspirierenden, motivierenden, unterstützenden, herzlichen Leute die ich (wenn auch oft in der Ferne, aber doch so nah) um mich haben darf (Margit, Christine, Monika, Marina, Jürgen, Julia, Kiki, Birgit, Gabriele, Renate, Ulrike, Arnold, Martina, Kerstin, Dominik,  und soooo viele weitere liebe Personen)

Natürlich hab ich auch Vorsätze für das kommende Jahr: es wird „mein“ Jahr. Nach langen, wirklich schwierigen Jahren muss ich wieder lernen auf mich zu achten. Leben zu lernen. Hab mich also nicht nur zu beruflichen Fortbildungen, sondern auch für Kurse zur persönlichen Weiterentwicklung angemeldet. Werde Prioritäten „umschichten“ usw. Mal schauen – alle Zeichen stehen auf Umbruch. Ich lass mich überraschen!

Nochmal zum Thema Einstellung und Fokus: mir steht ja gleich mal das laut krachende Feuerwerk bevor. Habe auch 5 Katzen, die absolut nicht begeistert sind und zu dieser Zeit die Welt nicht verstehen. Ich könnte mich dazu entscheiden mich nun die ganze Nacht über alle „Feuerwerks-Deppen“ zu ärgern und mir den Abend wortwörtlich versauen. Ändern wird das nix: Katzen fürchten sich trotzdem – weil sie das natürlich nicht verstehen. Oder ich nütze das Feuerwerk und erfreue mich daran (ohne selbst zu krachen oder jemanden zu motivieren diesen Unsinn zu unterstützen). Mein Zugang: mit jeder Rakete die hochgeht (meine Nachbarn sind da sehr fleissig) schick ich alle unnötigen, negativen, belastenden, sonstwie unangenehmen Emotionen, Situationen, Personen des vergangenen Jahres mit hoch und lass diese negative Energie in Glitzer und schöne Leuchtkugeln, die mich erfreuen und erleichtern umwandeln. Energie geht niemals verloren: sie wandelt sich nur um. Wirkt jedes Jahr bombig!
Dann geh ich zurück in die Wohnung und kuschel mit den verdutzten Katzen…. (auch hier: wär ich ständig bei ihnen und würd sie lautstark bedauern würd ich ihre Angst nur verstärken. Je cooler Frauli, umso glimpflicher gehts ab…. Nicht nur meine Meinung: bestätigen auch die Tierärztinnen)

In diesem Sinne: lasst uns den Fokus unserer Gedanken, unseres Tuns und unserer Wahrnehmung auf das Positive lenken, dem Negativen nur sehr kurz Aufmerksamkeit schenken, bedauern, loslassen – und lassen wir uns überraschen, wie sich das anfühlt – was sich für uns ändert. Zugegeben: es ist nicht leicht – aber es lohnt sich absolut und wird von mal zu mal leichter!
Wusstet ihr, dass Mutter Teresa es immer abgelehnt hat als „Kriegsgegnerin“ zu gelten? Sie betonte immer „für den Frieden“ zu sein. IHRE weise Entscheidung den Fokus auf den Frieden zu lenken.

Ich wünsche euch ein wundervolles, glückliches, gesundes, freudvolles und humorvolles neues Jahr! DANKE dass ihr mir so zahlreich die Treue haltet – es freut mich sehr und motiviert mich immer wieder neue Informationen zu bringen! DANKE für die Zusammenarbeit und Inspirationen!

Ganz liebe Grüße, Eure Daniela

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.