Menü

Apfelkuchen mit Pinienkernen

Apfelkuchen mit Pinienkernen LowCarb, glutenfrei

Apfelkuchen mit Pinienkernen

Zutaten:
3 Eier
80 g Süße nach Wahl
1 TL Vanille
1 EL Zimt
Prise Ursalz 
125 g geschmolzene Butter
1/2 Zitronensaft
2 große Äpfel fein gerieben
200 g gemahlene Mandeln
1 EL Kokosmehl
1 Handvoll (Rum-)Rosinen
ca. 50 g Pinienkerne zum Bestreuen

Apfelkuchen mit Pinienkernen LowCarb, glutenfrei

Apfelkuchen mit Pinienkernen LowCarb, glutenfrei

Zubereitung:
Eier mit Süße und Gewürzen schaumig rühren, Butter und Zitronensaft dazurühren und zum Schluss Mandeln, Kokosmehl, sehr gut ausgedrückte Äpfel und Rosinen untermischen.
Tortenform (24 cm) bebuttern und mit geriebenen Mandeln ausstreuen, Teig einfüllen, mit Pinienkernen bestreuen und bei 180°C ca. 40 Minuten backen (Nadelprobe)

Ursprünglich war das FullCarb-Rezept mit Karotten gedacht. Hab das probiert: sie verhalten sich sehr “störrisch” d.h. sie bleiben eher hart und gut sichtbar. Da ich die restlichen Karotten dem Hasen verfüttert hab und auch die störrische Konsistenz nicht wollte, hab ich sie mit Äpfel ersetzt! Ein gelungener Tausch wie ich finde!
Wer das Rezept mal mit Karotten oder auch Zucchini probiert, bitte berichten wie es gelungen ist! Danke!

Tipp: mit einem Klacks Schlagobers schmeckt er besonders gut!

21 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ist dieser apfelkuchen auch ketotauglich oder “nur”low carb?

    Antworten

    • Wenn überhaupt, dann nur ohne die Rosinen – Daniela?

      Antworten

      • Nein: genau so wie es da steht. Jeder limitiert sich ja selber mit Kohlenhydraten. Diese handvoll Rosinen auf 1 ganzen Kuchen ist immer noch LowCarb. Wenn aber jemand KHs restriktiv zählt und sich selber auf 50g limitiert, dann kann er nur ein schmales Stück essen, Rosinen weg lassen, oder den restlichen Tag nur mehr sehr wenige KHs essen. In dieser Menge sind sie immer noch LowCarb!

        Antworten

  2. Hallo Daniela,
    bin ganz begeistert von Deinem Blog, den Infos und den vielfältigen Rezepten! Herzlichen Dank für diese tolle Seite! 🙂

    Antworten

  3. Hallo Daniela,
    könnte man statt der Mandeln auch mal Haselnüsse nehmen?

    Antworten

  4. Liebe Daniela,

    dieser Kuchen war grade mein allererstes Low Carb Backexperiment, und obwohl ich während der Zubereitung erst draufgekommen bin, dass ich ein bisschen zuwenig Mandeln habe (und folglich etwas “pfuschen” mußte), bin ich sehr begeistert, er schmeckt wirklich wirklich lecker!
    Jetzt bin ich super motiviert und werde sicher bald das ein Weiteres deiner Rezepte ausprobieren!

    Antworten

  5. Hallo Daniela…
    Da in meinem Vorgarten gerade eine Kürbisinvasion stattfindet…werd ich den Kuchen mit grob geraspeltem Kürbis versuchen…fuers naechste Mädelsfrühstück…oder für den Kaffeklatsch mit der Schwiegermutter 🙂

    Antworten

    • Weiß ich nicht. Wenn du das wissen möchtest (ist bei LowCarb ja nebensächlich), dann musst du es berechnen. Kalorien sind nicht Kalorien und nur ungefähre Werte, daher berechne ich nur ab und an den Proteinbedarf von manch Patienten. Sonst nix.

      Antworten

  6. Hallo!

    Das Rezept klingt lecker – schade dass das Wochenende nun vorbei ist. Aber nächstes WE ist es dran 🙂 !

    LG Silke

    Antworten

  7. Super Idee! Tolle Rezepte, unermüdlicher Einsatz, danke Daniela

    Antworten

  8. Hattest du Futterkarotten erwicht? Normalerweise werden die fein gerieben doch weich…lächel
    wenn du mal ein Möhrenkuchen probieren willst ohne Mehl der Super schmeckt probier mals den hier:
    Zutaten

    300 g fein geriebene Karotten (oder Möhren, wie man es nennen mag)
    300 g fein gemahlene Mandeln
    150 g süße nach Wahl (geht auch weniger, je nach Geschmack)
    5 getrennte Eier
    1 Vanilleschote
    1/2 P. Backpulver
    Bittermandel-Aroma nach Geschmack

    Zubereitung

    Süße und Eigelbe mit dem Mark der Vanilleschote schaumig rühren.

    Möhren unterheben, Backpulver und Mandeln ebenso.

    Eiweiße sehr steif schlagen, vorsichtig unter den Möhrenteig heben und sofort backen.

    Backzeit etwa 45-50 Minuten bei 175°C – 180°C.

    Der Kuchen ist unglaublich saftig durch die Möhren, ohne nach Möhren zu schmecken!

    Antworten

    • DANKE! Hatte Bio-Esskarotten (nicht sehr groß und auch nicht “holzig”) – wurden dann aber zu Futterkarotten! *lach*. Ich denk meine Backzeit war für die Karotten einfach zu kurz…..

      Antworten

    • Danke für die Rezepte. Habe schon einige ausprobiert.
      Bin angenehm überrascht.
      LG Trude

      Antworten

  9. super rezept 🙂 danke dir vielmals

    an einem onlinekurs hätte ich ggf. auch interessse

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.