Menü

5-Elemente-Ernährung: LowCarb-tauglich

Pichelsteiner-Eintopf

Schwache Immunabwehr? Ständig frösteln? Müdigkeit? Mehr Energie erwünscht? Ein paar Kilo zuviel? Dann ist dieser Kurs genau richtig!

In diesem e-Seminar werde ich die Grundzüge der chinesischen Ernährungslehre vermitteln, die absolut mit der LowCarb-Ernährung vereinbar sind! Die Vorzüge der LowCarb-Ernährung – nämlich die Stabilisierung des Blutzuckers, die Optimierung der Stoffwechselvorgänge und die Verbesserung der Darmsituation – werden durch das Wissen und die Unterstützung durch die 5-Elemente-Ernährung genial unterstützt! Termin: 6. – 17. Oktober 2014 (täglich mindestens 1h online-Betreuung – ausgenommen am WE) Kosten: € 45,– inkl. täglicher Betreuung (außer am WE), ausführlicher Unterlagen und Rezeptsammlung Wiederholer: € 22,– (bei Anmeldung bitte angeben) Kursort: online in einer „geheimen“ Facebook-Gruppe (genauer Ablauf siehe unten) Anmeldung: Mittels KONTAKTFORMULAR unter Angabe von vollständigem Namen und Facebook-Namen oder per e-mail an daniela.pfeifer@hotmail.com Kursinhalt:

  • Einführung in die 5-Elemente-Ernährung der TCM
  • Der 3-fache-Erwärmer
  • Wirkung der Lebensmittel-Thermik
  • Wirkung der einzelnen Geschmacksrichtungen und Kochen „im Zyklus“
  • „Tee-Küche“
  • Bekömmlichkeit und Verbesserung der Nährstoffaufnahme
  • Verschiedene „Typen“ aus der Sicht der TCM

Der Kurs ist geeignet:

  • für TCM-Interessierte
  • bei Müdigkeit, Erschöpfung
  • bei Intoleranzen
  • bei geschwächter Immunabwehr
  • bei kalten Händen/Füßen
  • bei schwachem Stoffwechsel

Es war für mich als Diätologin ein einschneidendes Erlebnis, mit der 5-Elemente-Ernährung aus der Traditionellen Chinesischen Diätetik und Medizin Bekanntschaft zu schließen. Erst das genaue Beschäftigen mit der chinesischen Diätetik (die ja weit über die 5-Elemente-Ernährung hinaus geht) hat mir die Augen geöffnet, was man mit Lebensmitteln, Gewürzen und Zubereitungstechniken alles „anstellen“ und bewirken kann! Grundsätzlich ist anzumerken, dass die „chinesische Diätetik“ keine chinesische Erfindung ist. Quer über den Erdball wurden Lebensmittel, Kräuter, Gewürze und Zubereitungstechniken zum Behandeln von verschiedenen Krankheiten und Symptomen verwendet. Erinnert euch nur mal an den gezuckerten Rettichsaft bei Husten. Oder Zwiebelschmalz-Umschläge bei Husten. Oder Honigmilch zum Einschlafen. Oder Baldriantee bei Herzbeschwerden. Usw usw In China wurde über Jahrtausende jegliches Wissen akribisch aufgeschrieben und gehortet. IMG_1540-imp Altes Wissen gilt als ebenso wertvoll, wie neu erlangte wissenschaftliche Erkenntnisse! Beides ist gleichberechtigt und ergänzt sich hervorragend! Erst vor wenigen Jahren wurde das Wissen über die äußerst umfangreiche chinesische Ernährungslehre von Bob Flaws, Barbara Temelie und Claude Diolosa auf europäische bzw. amerikanische Verhältnisse „adaptiert“ und populär gemacht. IMG_1535-impDa Ende der 80er bzw. Anfang der 90er die Vollwertkost, Getreidekost und überhaupt eine kohlenhydrat-lastige Kost empfohlen und auch beliebt war, fielen alle 5-Elemente-Kochbücher (die nun in sehr großem Umfang erhältlich sind) eher kohlenhydratlastig aus. Die chinesische Ernährungslehre und Diätetik aber arbeitet mit vielen verschiedenen Eiweiß- und Fettquellen (auch welchen, die wir niemals verwenden würden!) und verwendet eher moderat Kohlenhydrate: Süßspeisen und Kuchen wie wir sie kennen, sind in China und Japan eher unüblich – sie werden schon gar nicht in diesen großen Mengen verzehrt wie bei uns. Brot wird eher selten konsumiert, glutenhältige Getreidesorten sind in der chinesischen Küche ebenfalls nicht in großen Mengen vertreten.Birnenmus+-imp Einen großen Vorteil in der Ernährungslehre der TCM sehe ich auch darin, dass saisonale und ganz natürliche Gegebenheiten und Abläufe einen sehr hohen Stellenwert haben und den eigentlichen gesundheitlichen Effekt ausmachen! Auch das ist keine „chinesische Erfindung“: auch in unseren Breitengrade war es üblich im Zyklus der Jahreszeiten entsprechend unterschiedliche Lebensmittel zu essen bzw. auch die Zubereitungsmethoden anzupassen (leichte, gemüselastige Kost im Sommer, Eintopf/Römertopf/Suppen im Winter z.B. Obst frisch im Sommer, eingekochte Kompotte im Winter…) In der zweiten Woche des Kurses werden wir uns auch einmal mit verschiedenen körperlichen Symptomen beschäftigen und verschiedene „Typen“ kennen lernen. Sie unterscheiden sich doch eindeutig von sonstigen, „üblichen“ Typenlehren. Ziel ist es ja, einen Ausgleich zu schaffen – das bedeutet, keine eindeutigen Symptome in irgendeine Richtung zu haben. Dieses Ziel ist mit Ernährung und angepasstem Lebensstil relativ schnell erreichbar! Natürlich sollte man eine Portion Geduld und Konsequenz mitbringen – das erleichtert einiges! Dieses Seminar soll uns – mit Hilfe des Wissens aus der TCM – wieder zu einem natürlichen, gesunderhaltenden Essverhalten führen und das Verständnis für das enge Zusammenspiel von Natur, Jahreszeiten, Lebensalter, Lebensmittel, Zubereitungstechniken und unserem Körper vertiefen!

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Daniela,

    möchte mich gerne für den 5Elemente-Kurs anmelden – Deine Kurse sind immer spannend und bereichernd, wie schon im Reset erwähnt 🙂
    Spannende Thematik!

    Danke und LG, hoffe es geht noch so kurzfristig!
    Eva

    Antworten

  2. Hallo, ich habe Hashimoto also eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse. Wie sieht es da mit Diät etc. aus? Die Informationen hören sich sehr gut an. Mit Fasten habe ich mal genau das Gegenteil bewirkt und weiß jetzt nicht was mir schadet und was mir gut tut. Über eine Antwort würde ich mich freuen

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.